Home  •  Kontakt  •  Anfahrt  •  Impressum

Donnerstag, 4. Juli 2013
Kultur- & Kongresszentrum Liederhalle Stuttgart
#jfs2013

Sie sind hier: Start»Konferenz»Vortragsranking

Vortragsranking des 16. Java Forum Stuttgart

Nach Auswertung unseres diesjährigen Fragebogens, der allen Teilnehmern zuging, stehen nun die 10 besten Vorträge fest:

Best Presentation Award 2013 für Michael Plöd

Der Preis für die beste Präsentation beim Java Forum Stuttgart 2013 geht wie letztes Jahr bereits - mit der überragenden Durchschnittsnote von 1,22 - an Michael Plöd!
Platz 1

Bessere Präsentationen für Entwickler und Architekten

Michael Plöd (Senacor Technologies AG)

Themenbereich: Sonstiges

Stichworte: Soft Skills, Präsentationen, Kommunikation, Rethorik


Abstract:

Wer kennt sie nicht aus seinem beruflichen Alltag: tödlich langweilige, mit Details überhäufte PowerPoint Präsentationen, die die Zuhörer und Leser mit Bullet-Point Wüsten in den Schlaf treiben und primär der Selbstbeweihräucherung des Referenten dienen? Anders gefragt: wer ist als Entwickler oder Architekt schon einmal mit einer Präsentation, in der man seinem Management eine tolle neue Technologie schmackhaft machen wollte, an eine Wand gelaufen weil man einfach nicht die richtigen Worte fand um Zugang zu seinem Chef (Chef) zu erhalten?

Solche Situationen wird jeder, der im IT- oder Projektgeschäft tätig ist, nicht nur einmal in seiner Laufbahn erleben. Des Weiteren hat in den letzten Jahren das Buch Presentation Zen von Garr Reynolds insbesondere auf Konferenzen zu einer spürbaren Veränderung im Entwurf von Schaubildern geführt. Oft sind die eben genannten Bullet-Points verschwunden und wurden durch großflächige Bilder mit wenig Text ersetzt. Allerdings wirkt der eben genannte Stil im Geschäftsleben, welches sich auf das Tagesgeschäft konzentriert und sich abseits von Sales-Pitches o.ä. bewegt, oft unangebracht. Dabei ist das Erstellen guter Präsentationen kein Hexenwerk, welches nur Unternehmensberatern oder Design Spezialisten vorbehalten ist. Jeder kann gute Präsentationen erstellen. Stellen wir einmal das Layout und Design der Folien zurück, werden wir erkennen, dass die Basis eine solide Story und eine gute Argumentations-Kette sein muss. Genau an dieser Stelle setzt dieser Vortrag an und vermittelt Ihnen ausgehend von einer Idee oder einem Thema grundlegende Techniken zur Vorbereitung, Argumentation, Storybuilding und schließlich zum Entwurf einer gelungenen Präsentation.

Über den Referenten:

Michael Plöd
Michael Plöd
Michael Plöd

Michael Plöd ist Principal Architect und Partner bei der Senacor Technologies AG und in dieser Rolle überwiegend in Projekten tätig, die die Transformation großer IT-Landschaften anstreben. Michael ist Speaker auf zahlreichen Konferenzen und regelmäßiger Autor diverser Fachartikel zu den Themen Java Persistence, Apache Wicket und Präsentationstechniken.

 

Platz 2

Arbeiten mit Legacy Teams

Jens Schauder (T-Systems onsite services GmbH)

Themenbereich: Prozess

Stichworte: Legacy Code, Conways Law, Agile


Abstract:

Die meiste Arbeit in der Softwareentwicklung findet nicht auf der grünen Wiese in frischem neuen Code statt, sondern in Legacy Code. In Anwendungen, die über Jahre, wenn nicht Jahrzehnte gewachsen sind, oder die zumindestens so aussehen: Lange Methoden, mit irreführenden Namen, Kommentare die kaum noch zu entziffern sind.

Aber zu Legacy Code gehört nicht selten ein Legacy Team. Erfahrene Veteranen, die oft unter Einsatz Ihrer geistigen Gesundheit, diese Systeme am Leben erhalten. Die den Mißstand zwar anprangern ihn aber gleichzeit oft mit aufrecht erhalten.

In diesem Vortrag wird über Erfahrungen mit solchen Teams und Ihren Codebasen berichtet, über Erfolge und Niederlagen im Kampf gegen das Big Ball of Mud Pattern und seine Jünger. Über Ansätze die funktionieren und über Versuche die man sich auch gleich sparen kann.
 


Über den Referenten:

Jens Schauder
Jens Schauder
Jens Schauder
Jens Schauder ist Softwareentwickler aus Leidenschaft. In
Zeitschriftenartikeln, seinem Blog, Konferenzvorträgen oder seiner
Mitarbeit bei der JUG Ostfalen versucht er die Welt der
Softwareentwicklung ein klein wenig besser zu machen. Besonders
wichtig ist ihm dabei die Vielseitigkeit der Softwareentwicklung: Vom
Fachwissen, über Programmiersprachen, Bibliotheken und Tools bis zu
Vorgehensmodellen, alles gehört dazu und kann verbessert werden. Seine meisten Vorträge drehen sich um die Themen Scala, Clean Code und Testen.